Mag. Michaela Neufeldt-Schoeller, Psychotherapeutin in Wien 18

Herzlich Willkommen

Portrait Michaela Neufeldt-Schoeller, Psychotherapeutin in Wien 18

Man muss nicht darauf sehen, woher die Dinge kommen, sondern wohin sie gehen.
(L.A. Seneca: Vom glücklichen Leben)

In meiner Praxis in Wien biete ich Ihnen tiefenpsychologisch- und ressourcenorientierte Psychotherapie in einem geschützten Rahmen und in freundlichem Ambiente.

Ich habe meine österreichische Psychotherapieausbildung durch internationale Weiterbildungen vervollständigt und mich auf Psychotraumatologie (Traumatherapie) und die Behandlung von Essstörungen (Adipositas und Bulimie), Ablöseproblemen / Trennungsproblemen sowie von reaktiven Depressionen spezialisiert.

Wenn Sie an einer psychosomatischen Erkrankung leiden, ist es mir ein großes Anliegen, eng mit Ihren behandelnden FachärztInnen zusammenzuarbeiten.

Sie finden auf dieser Seite detaillierte Informationen zur Psychotherapie an sich, zu den eben genannten Krankheitsbildern und über meine Arbeitsweise.

Mag. Michaela Neufeldt-Schoeller
Psychotherapeutin in Wien, 18. Bezirk

Letzte Blogeinträge

Infos zu Bulimie und Binge Eating inklusive Buchtipps zur Hilfe bei Essstörungen

Magersucht (Anorexie), Bulimie (Ess-Brech-Sucht) oder die Binge-Eating Störung betreffen mittlerweilen bereits ca. 10 Prozent der österreichischen Bevölkerung und hier vor allem junge Menschen. Waren es vor Kurzem noch vor allem junge Mädchen, die von einer Form der Essstörung betroffen waren, sind es zunehmend auch männliche Jugendliche, die auf dem Weg zum „perfekten Körper“ nicht selten… Mehr…

Das Leben mit einer psychischen Krankheit

Im vorliegenden Beitrag sprechen eine Frau und ein Mann über ihr Leben mit ihrer psychischen Krankheit. Die Frau leidet unter Depressionen und Soziophobie (hier der Angst, vor Menschen zu sprechen), der Mann leidet unter Depressionen und das seit vielen Jahren. Mehr…

Zusammenhänge zwischen Geruchssinn und Depression

Das Alter ist die häufigste Ursache für den Verlust des Geruchssinnes, also den Verlust des Riechens. Wenig bekannt und erforscht ist der Umstand, dass Menschen, die nur mehr schlecht oder gar nicht mehr riechen können, häufig an depressiven Verstimmungen leiden oder gar an schweren Depressionen erkranken. Mehr…

Was Hänschen nicht lernt…

20 Jahre lang beobachteten Psychologen des Max-Planck-Institutes für psychologische Forschung in München die Entwicklung von 200 Kindern bis ins Erwachsenenalter. Die überraschende Erkenntnis aus der Mammutstudie: es ist dem Menschen wesentlich mehr in der Entwicklung vorgezeichnet, als bisher angenommen. Mehr…

Hilfe gegen Technostress

Ein PC, der sich dauernd aufhängt, ständig aufpoppende Whatsapp-Nachrichten oder SMS – von den dutzenden unbeantworteten Emails ganz zu schweigen. Stress pur, Grüße vom Burnout. Mehr…