Mag. Michaela Neufeldt-Schoeller, Psychotherapeutin in Wien 18

Herzlich Willkommen

Portrait Michaela Neufeldt-Schoeller, Psychotherapeutin in Wien 18

Man muss nicht darauf sehen, woher die Dinge kommen, sondern wohin sie gehen.
(L.A. Seneca: Vom glücklichen Leben)

In meiner Praxis in Wien biete ich Ihnen tiefenpsychologisch- und ressourcenorientierte Psychotherapie in einem geschützten Rahmen und in freundlichem Ambiente.

Ich habe meine österreichische Psychotherapieausbildung durch internationale Weiterbildungen vervollständigt und mich auf Psychotraumatologie (Traumatherapie) und die Behandlung von Essstörungen (Adipositas und Bulimie), Ablöseproblemen / Trennungsproblemen sowie von reaktiven Depressionen spezialisiert.

Wenn Sie an einer psychosomatischen Erkrankung leiden, ist es mir ein großes Anliegen, eng mit Ihren behandelnden FachärztInnen zusammenzuarbeiten.

Sie finden auf dieser Seite detaillierte Informationen zur Psychotherapie an sich, zu den eben genannten Krankheitsbildern und über meine Arbeitsweise.

Mag. Michaela Neufeldt-Schoeller
Psychotherapeutin in Wien, 18. Bezirk

Letzte Blogeinträge

Wie das Wetter uns Wähler beeinflusst / beeinflussen kann

Interessante psychologische Sicht auf die vorstehenden Wahlen: Welche Partei profitiert, wenn es am Wahltag regnet? Wie beeinflusst der Ort der Wahl / das Wahllokal unsere Stimmung und unser Denken? Gibt es so etwas wie eine systematische Beeinflussung? Mehr…

Menschen mit Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS)

Ausführlicher Artikel in Spektrum.de über die intensiven und sehr wechselhaften Emotionen bei Menschen mit Borderline Persönlichkeitsstörung und deren Probleme, diese zu kontrollieren. Borderliner können Menschen schwer vertrauen, nicht zuletzt deshalb, weil laut verschiedenen Studien 70% davon in ihrer Kindheit emotionalen oder körperlichen Mißbrauch erlebt haben. Mehr…

Bereits junge Mädchen haben häufiger Depressionen

Dass Frauen häufiger an Depressionen erkranken als Männer ist lange bekannt. Eine umfangreiche Studie eines Forschungsteams der Universität von Pittsburgh zeigt nun detailliert die Geschlechterunterschiede auf. Mehr…

Wechselwirkungen von Antidepressiva

In den letzten 10 Jahren ist die Anzahl der Menschen, die an Depressionen leiden um 18% gestiegen. Mit ein Grund, warum die WHO das Thema Depression in den MIttelpunkt des heurigen Weltgesundheitstages rückt. In Österreich sind laut einer Aussendung der öst. Apothekerkammer knapp 8% der Bevölkerung von der Krankheit betroffen. Deshalb ist es umso wichtiger,… Mehr…