Mag. Michaela Neufeldt-Schoeller, Psychotherapeutin in Wien 18

Herzlich Willkommen

Portrait Michaela Neufeldt-Schoeller, Psychotherapeutin in Wien 18

Man muss nicht darauf sehen, woher die Dinge kommen, sondern wohin sie gehen.
(L.A. Seneca: Vom glücklichen Leben)

In meiner Praxis in Wien biete ich Ihnen tiefenpsychologisch- und ressourcenorientierte Psychotherapie in einem geschützten Rahmen und in freundlichem Ambiente.

Ich habe meine österreichische Psychotherapieausbildung durch internationale Weiterbildungen vervollständigt und mich auf Psychotraumatologie (Traumatherapie) und die Behandlung von Essstörungen (Adipositas und Bulimie), Ablöseproblemen / Trennungsproblemen sowie von reaktiven Depressionen spezialisiert.

Wenn Sie an einer psychosomatischen Erkrankung leiden, ist es mir ein großes Anliegen, eng mit Ihren behandelnden FachärztInnen zusammenzuarbeiten.

Sie finden auf dieser Seite detaillierte Informationen zur Psychotherapie an sich, zu den eben genannten Krankheitsbildern und über meine Arbeitsweise.

Mag. Michaela Neufeldt-Schoeller
Psychotherapeutin in Wien, 18. Bezirk

Letzte Blogeinträge

Narzissmus bei Frauen (und Männern)

Die Diagnose einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung wird Männern wesentlich öfter gestellt als Frauen. Dieser Umstand täuscht allerdings, da Frauen wesentlich häufiger zu einer Art des Narzissmus (vulnerabler Narzissmus) neigen, welcher – nicht zuletzt aufgrund von Geschlechterklischees – oftmals übersehen wird. Mehr…

Neue Erkenntnisse zur Magersucht (Anorexia nervosa)

Obwohl ich als Psychotherapeutin Anorexie nicht behandle, möchte ich gerne einen sehr interessanten Artikel über den aktuellen Stand der Forschung bei Anorexie / Magersucht, einer verbeiteteten Form der Essstörung, mit Ihnen teilen. Mehr…

Psychotherapie online, Video-Psychotherapie via Zoom, Skype und Co.

Neun von zehn Psychotherapeuten haben während der aktuellen Corona-Zeit therapeutische Sitzungen per Video durchgeführt, um sich nicht gegenseitig anzustecken. Wie ist nun – nach beinahe einem Jahr Corna – das Fazit? Was ist besser, eine Therapie vor Ort – „Face to Face“ – oder eine Psychotherapie online? Mehr…

Hormone können an Depressionen, Sucht und anderen seelischen Leiden beteiligt sein

Ulrike Ehlert, Psychologin und Psychotherapeutin an der Universität Zürich, erforscht seit vielen Jahren die Zusammenhänge zwischen Psyche und Hormonen.
Die aktuelle Forschung zeigt, dass Hormone neben der Steuerung großer Teile unseres Lebens (wann sind wir müde? wann haben wir Hunger? wann haben wir Lust auf Sex?) auch eine wichtige Rolle bei vielen psychischen Krankheiten haben. Mehr…

Psychotherapie und vergessene Traumata

Nach dem Einsatz suggestiver Techniken wie Hypnose oder Traumdeutung berichteten in den 1990er Jahren auffällig viele Patienten ihren Therapeuten von Traumata, welche sie in der Kindheit erlebt hätten. Die Therapeuten folgerten, dass die erlittenen / erlebten Traumata in der Zwischenzeit von den Patienten verdrängt wurden. Mehr…

Johanneskraut als Mittel gegen Depressionen?

Weltweit erkranken cirka 1/5 der Menschen einmal in ihrem Leben an einer Depression oder einer depressiven Verstimmung (Dysthymie). Eine aktuelle Meta-Analyse / systemische Übersichtsarbeit der Cochrane Collaboration wertete nun 29 kontrollierte Studien zum Thema „Hilft Johanniskraut bei der Behandlung von Depressionen?“ aus und kommt dabei zu interessanten Ergebnissen… Mehr…

Psychische Belastungen nach und durch Corona zeigen sich verzögert…

Die letzten Monate seit dem Corona-Lockdown waren für uns alle schwer. Insbesonders schwer für Menschen, die bereits vor Corona psychisch instabil oder angeschlagen waren, verschärfen doch Ungewissheit, Perspektivenlosigkeit, Einsamkeit und Angst die Symptome ihrer Erkrankung. Mehr…