Mag. Michaela Neufeldt-Schoeller, Psychotherapeutin in Wien 18

Herzlich Willkommen

Portrait Michaela Neufeldt-Schoeller, Psychotherapeutin in Wien 18

Man muss nicht darauf sehen, woher die Dinge kommen, sondern wohin sie gehen.
(L.A. Seneca: Vom glücklichen Leben)

In meiner Praxis in Wien biete ich Ihnen tiefenpsychologisch- und ressourcenorientierte Psychotherapie in einem geschützten Rahmen und in freundlichem Ambiente.

Ich habe meine österreichische Psychotherapieausbildung durch internationale Weiterbildungen vervollständigt und mich auf Psychotraumatologie (Traumatherapie) und die Behandlung von Essstörungen (Adipositas und Bulimie), Ablöseproblemen / Trennungsproblemen sowie von reaktiven Depressionen spezialisiert.

Wenn Sie an einer psychosomatischen Erkrankung leiden, ist es mir ein großes Anliegen, eng mit Ihren behandelnden FachärztInnen zusammenzuarbeiten.

Sie finden auf dieser Seite detaillierte Informationen zur Psychotherapie an sich, zu den eben genannten Krankheitsbildern und über meine Arbeitsweise.

Mag. Michaela Neufeldt-Schoeller
Psychotherapeutin in Wien, 18. Bezirk

Hier finden Sie weitere wichtige Links:
Kosten / Rahmenbedingungen
Galerie / Bilder des Praxisraumes
Literatur zur Traumatherapie

Letzte Blogeinträge

Leiden unter der Dauerbelastung Corona

Mittlerweilen scheint es so, als wäre gar nicht mehr primär das Virus der (gemeinsame) Feind sondern die Geimpften, die Ungeimpften, die Maßnahmen, die Politik… die Unzufriedenheit bei vielen von uns ist extrem gestiegen – wie kommen wir also am besten durch die 4. Welle? Mehr…

Warum vielen Menschen das Loslassen so schwer fällt

Schicksaalsschläge, Trennungen, Hoffnungen, Vorstellungen oder (Fehl-)Entscheidungen – früher oder später müssen wir alle loslassen. Dabei wird die Art, wie wir mit Trennung und Neuanfang umgehen, bereits in unserer frühesten Kindheit geprägt. Mehr…

Psychoneuroimmunologie – Gefühle und unser Immunsystem

Dass neben Ernährung, Schlaf und Bewegung auch unsere Gefühle und Emotionen maßgeblichen EInfluß auf unser Immunsystem haben, ist vielen Menschen nicht bewusst (siehe auch den vorigen Beitrag über Psychosomatik). Doch es ist nachweisbar, dass Emotionen biochemische Reaktionen im Körper hervorrufen: So ergaben Studien, dass bei Testpersonen, welche emotionalen Belastungen ausgesetzt waren, bestimmte Entzündungsmarker anstiegen. Stress… Mehr…

Unbewusst und bewusst zugleich

Das neurowissenschaftliche Modell des „Predictive Mind“ als Gegenmodell zu Sigmund Freuds Einteilungen in „Ich“, „Es“ und „Über-Ich“. Mehr…

Achtsamkeit – mehr Zufriedenheit oder nur ein aktuelles Geschäftsmodell?

Stressabbau, mehr Verbindung zum eigenen Inneren, zum eigenen Ich, mehr Zufriedenheit – all das sollen Achtsamkeitsübungen bewirken. Entsprechend boomt eine regelrechte Industrie, welche mit überzogenen Erwartungen mehr einem Narzissmus dient als einem stillen Weg in die innere Ruhe und eine tief erlebte Bescheidenheit. Mehr…

Narzisstische Eltern

Andere Menschen – auch die eigenen Kinder – sind für Narzissten nur relevant, wenn sie eine (dienliche) Funktion erfüllen. Ansonsten sind sie mit der Befriedigung der eigenen Bedürfnisse beschäftigt… Mehr…

Narzissmus bei Frauen (und Männern)

Die Diagnose einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung wird Männern wesentlich öfter gestellt als Frauen. Dieser Umstand täuscht allerdings, da Frauen wesentlich häufiger zu einer Art des Narzissmus (vulnerabler Narzissmus) neigen, welcher – nicht zuletzt aufgrund von Geschlechterklischees – oftmals übersehen wird. Mehr…