Mag. Michaela Neufeldt-Schoeller, Psychotherapeutin in Wien 18

Herzlich Willkommen

Portrait Michaela Neufeldt-Schoeller, Psychotherapeutin in Wien 18

Man muss nicht darauf sehen, woher die Dinge kommen, sondern wohin sie gehen.
(L.A. Seneca: Vom glücklichen Leben)

In meiner Praxis in Wien biete ich Ihnen tiefenpsychologisch- und ressourcenorientierte Psychotherapie in einem geschützten Rahmen und in freundlichem Ambiente.

Ich habe meine österreichische Psychotherapieausbildung durch internationale Weiterbildungen vervollständigt und mich auf Psychotraumatologie (Traumatherapie) und die Behandlung von Essstörungen (Adipositas und Bulimie), Ablöseproblemen / Trennungsproblemen sowie von reaktiven Depressionen spezialisiert.

Wenn Sie an einer psychosomatischen Erkrankung leiden, ist es mir ein großes Anliegen, eng mit Ihren behandelnden FachärztInnen zusammenzuarbeiten.

Sie finden auf dieser Seite detaillierte Informationen zur Psychotherapie an sich, zu den eben genannten Krankheitsbildern und über meine Arbeitsweise.

Mag. Michaela Neufeldt-Schoeller
Psychotherapeutin in Wien, 18. Bezirk

Letzte Blogeinträge

Dermatillomanie – Der Zwang, sich zu kratzen

Psychologen der Universität Graz untersuchen die Motivation hinter der Zwangserkrankung, die täglich mehrere Stunden in Anspruch nehmen kann. Neben Narben und Eiterstellen zählen Infektionen und bleibende Gewebeschäden zu den Folgen des Zwanges, sich ständig kratzen zu müssen. Mithilfe der funktionellen Magnetresonanz-Tomographie untersuchten die Wissenschaftler die Patienten auch aus dem neurobiologischen Blickwinkel und machten dabei Veränderungen… Mehr…

Mehr als 300 Millionen Menschen weltweit leiden an Depressionen

Die WHO kämpft derzeit mit ihrer Kampagne „Lass uns reden“ gegen das Tabu-Thema Depressionen. Mit einer Steigerung von 18% an Erkrankungen in den letzten 10 Jahren ist die Depression weltweit die Hauptursache für Lebensbeeinträchtigung! Betroffen sind vor allem Frauen vor und nach der Geburt ihrer Kinder, ältere Menschen (auch hier mehr Frauen als Männer) und… Mehr…

Hochsensible Menschen (HSP – Highly Sensitive Persons)

Riesiges Pflichtbewusstsein und hoher Gerechtigkeits- und Ordnungssinn… So definieren sich Hochsensible, die – mehr als andere – ein harmonisches Arbeitsumfeld und Sicherheit benötigen, um leistungsfähig und zufrieden zu sein. Mehr…

Wann Psychologen und Therapeuten von „Flow“ sprechen

Wenn Menschen sich in jenem postitiven Zustand befinden, in dem sie sich selbst kaum mehr wahrnehmen, stattdessen vollkommen in ihrem Tun aufgehen, sprechen Psychologen von einem „Flow“. Der Artikel in Spektrum.de beschreibt Wege und Möglichkeiten, diesen positiven Zustand des „Flows“ öfter bewusst herbeizuführen und damit negativ erlebtem Stress (siehe hierzu: Burnout) entgegenzuwirken. Mehr…

Die Furcht vor Freitag, dem 13.

Die Kombination von Freitag und der Zahl 13 wird seit Jahrhunderten mit (drohendem) Unglück und Furcht verbunden. Der Fachausdruck hierfür ist die Triskaidekaphobie, die sich hervorragend in meine Aufzählung bemerkenswerter Phobien einreiht. Woher die Angst vor Freitag, dem 13. kommt, lesen Sie hier im Artikel von Daniel Lingenhöhl in Spektrum.de.   Diese Beiträge könnten Sie… Mehr…

Über die Seriosität von psychologischen Studien

„Trauen Sie keiner Statistik, die Sie nicht selbst gefälscht haben“ könnte das Motto dieses Beitrages von Christian Wolf in Spektrum.de lauten. Statistiken und Erkenntnisse aus der Psychologie scheinen eine Menge über uns auszusagen – da viele dieser psychologischen Studien jedoch unter künstlichen Rahmenbedingungen entstehen, unterscheiden sich ihre Ergebnisse und Aussagen je nach angewandter Methode.  … Mehr…

Depressionen in den Weihnachtsfeiertagen

Auch wenn Weihnachten das Fest der Liebe ist und besinnlich sein soll, wird es von den meisten Menschen mit sehr viel Stress verbunden. Egal ob durch das Geschenke einkaufen, Haus putzen oder Essen kochen, von der Besinnlichkeit bleibt oft wenig über. Mehr…