Mag. Michaela Neufeldt-Schoeller, Psychotherapeutin in Wien 18

Defizite in der Emotionserkennung durch bestimmte Form der Epilepsie (JME)

Rund 80000 Menschen in Österreich leiden unter Epilepsie, 5-10% davon unter „Juveniler Myoklonischer Epilepsie (JME). Forscher konnten nun bei Patienten mit JME Veränderungen im Bereich der Stirnhirnrinde sowie des limbischen Systems aufzeigen, welche essentiell für die Verarbeitung von Emotion und Information ist.

Personen mit JME weisen demzufolge Defizite in der Emotionswahrnehmung und -erkennung sowie der sozialen Kognition auf. Unterstützt werden können Personen mit dieser Erkrankung durch eine Psychotherapie.

Den ganzen Beitrag der Wiener Zeitung lesen Sie hier.


Diese Artikel könnte Sie auch interessieren: Das Leben mit einer psychischen Krankheit | Die stärkere Ausprägung eines bestimmten Hirnbereiches führt zu milderen Urteilen anderen gegenüber | Hochsensible Menschen (HSP – Highly Sensitive Persons)

Entschuldigung, Kommentare zu diesem Artikel sind nicht möglich.