Mag. Michaela Neufeldt-Schoeller, Psychotherapeutin in Wien 18

Der Rorschach Test – Tintenkleckse als Zugang zur menschlichen Seele?

Kaum ein psychologischer Test ist so faszinierend und wird so kontroversiell gesehen wie der, vom Schweizer Psychiater Hermann Rorschach 1921 veröffentlichte, Rorschach-Test.

Was können nun die bekannten 10 symmetrischen Klecksbilder über die hochkomplexe Psyche eines Menschen aussagen?

Genau darüber streiten Psychologen, Psychiater und Therapeuten seit mehr als 100 Jahren. Die Befürworter sehen über den Weg zur Fantasie der Testperson einen einzigartigen Zugang des Tests – nicht zuletzt auch als „Opener“ ins therapeutische Gespräch. Dagegen führen Gegner des Tests eine unklare Wirkungsweise („bedeutungsvolle Aussagen aus abstraktem Testmaterial“) und fehlende Vergleichsnormen ins Feld.

Lesen Sie den umfassenden Artikel über die Geschichte des Rorschach-Tests seit seiner Veröffentlichung im Jahre 1921 und über die Argumente seiner Befürworter und Gegner auf Spektrum.de

 


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren: Über die Seriosität von psychologischen Studien | Wie sich das Ändern von Studienergebnissen auf die medizinische Forschung auswirkt | Umstrittene Familienaufstellung: Psychokurs im Schnelldurchlauf

Entschuldigung, Kommentare zu diesem Artikel sind nicht möglich.