Mag. Michaela Neufeldt-Schoeller, Psychotherapeutin in Wien 18

Die Trotzphase beim Kind und wie Eltern am besten damit umgehen und zurecht kommen.

Der Psychiater Hans-Otto Thomashoff und die psychologische Beraterin und Familiencoach Linda Syllaba beantworten in der Reihe „Familienrat“ Fragen zu Familienthemen. Der vorliegende Fall betrifft die „Terrible Twos“ also die Trotzphase des Kindes. Wie zeigt man dem Kind in der Trotzphase am besten seine Grenzen auf und warum verhält sich mein KInd überhaupt so wie es sich verhält?
Wichtig ist, nicht auf seine eigenen Gefühle zu vergessen und sich seinem Kind gegenüber nicht zu verstellen und seinen Ärger oder seine Wut hinter Floskeln („das finde ich jetzt aber wirklich nicht gut“) zu verstecken. Indem Sie Ihrem Kind klar zu verstehen geben, dass es nunmal NEIN heißt (und auch dabei bleibt) zeigen Sie klar IHRE Grenze auf und zeigen damit auch weiters, dass auch Sie Gefühle haben.

Lesen Sie den ganzen Beitrag über die Trotzphase als eine Zeit in der Ihr KInd etwas für sich und nicht etwas gegen Sie unternimmt in DerStandard.


Diese Artikel könnte Sie auch interessieren: Trauen Sie sich, grantig zu sein! | Was Hänschen nicht lernt… | Es ist besser, negative Emotionen vor Kindern nicht zu verbergen | Die vor 70 Jahren formulierte Bindungstheorie revolutionierte die Kindererziehung

Entschuldigung, Kommentare zu diesem Artikel sind nicht möglich.