Mag. Michaela Neufeldt-Schoeller, Psychotherapeutin in Wien 18

Die vor 70 Jahren formulierte Bindungstheorie revolutionierte die Kindererziehung

Der britische Psychiater John Bowlby – selbst in äußerst entbehrungsreicher Kindheit aufgewachsen – forschte, wie „Deprivation“, ein Entzug an oder Mangel von emotionaler Zuwendung, sich auf die Entwicklung von Kindern auswirkt.Für die gesunde Entwicklung eines Kindes bedarf es einer starken emotionaler Bindung zu zentralen Bezugspersonen. Im Gegensatz dazu produzieren emotional vernachlässigte Kinder verstärkt das Stresshormon Kortisol, das Angststörungen, Depressionen und Abhängigkeiten fördert.

Lesen Sie hier einen besonders ausführlichen Artikel zum Thema Kindererziehung und der Bindungstheorie von John Bowlby auf Spektrum.de.


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren: Trennungsangst bei Kindern | Auszeit von Handy, Facebook und Co | Schlafprobleme bei Babys | Ist die Erziehung von Burschen schwerer? | Alleine mit dem Trauma

Entschuldigung, Kommentare zu diesem Artikel sind nicht möglich.