Mag. Michaela Neufeldt-Schoeller, Psychotherapeutin in Wien 18

Fehlendes Protein als Ursache für Waschzwang identifiziert

Der Zwang, sich ständig waschen zu müssen gehört zu den Zwangsstörungen und wird – wie Depressionen oder Esstörungen – mit Antideppressiva behandelt. Forscher der Universität Würzburg haben nun in Zusammenarbeit mit Psychiatern und Neurologen die Grundlagen von Zwangsstörungen untersucht und das fehlende Protein SPRED2 als Auslöser für übersteigertes Sauberkeitsverhalten identifiziert.

Lesen Sie den interessanten Beitrag hierzu in derStandard.at

 


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren: Dermatillomanie – Der Zwang, sich zu kratzen | Zunahme von Essstörungen durch „Selbstoptimierung“ und Schlankheitswahn |

Entschuldigung, Kommentare zu diesem Artikel sind nicht möglich.