Mag. Michaela Neufeldt-Schoeller, Psychotherapeutin in Wien 18

Für Frauen scheinen Vorbilder besonders wichtig zu sein

Dass Frauen in Führungspositionen immer noch stark unterrepräsentiert sind, ist sattsam bekannt. Die kanadische Psychologin Penelope Lockwood untersuchte in ihrer Forschungsarbeit, wie Vorbilder gestaltet sein müssen, um eine ideale Identifikationsfigur zu sein. Das Fazit der Studie zeigt, dass ein gutes Vorbild „Jemand wie ich“ sein muss und dass – vor allem bei Frauen – das Geschlecht des Vorbildes eine große Rolle dabei spielt.

Lesen Sie den Artikel von Theodor Schaarschmidt in spektrum.de hier.


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren: Beharrlichkeit führt zum Erfolg | Der produktive „Flow“ | Vom Brennen zum Verbrennen |

Entschuldigung, Kommentare zu diesem Artikel sind nicht möglich.