Mag. Michaela Neufeldt-Schoeller, Psychotherapeutin in Wien 18

Im Winter braucht auch der Mensch mehr Schlaf

Zurückführen lässt sich das vermehrte Schlafbedürfnis in der kalten Jahreszeit auf eine stärkere Produktion des Schlafhormones Melatonin, das in Dämmerung und Dunkelheit produziert wird. Zu wenig Schlaf trotz des vermehrten Schlafbedürfnisses kann zu echten Schlafstörungen, Leistungsverlust und einem erhöhten Depressionsrisiko führen.

Lesen Sie den ganzen Artikel in Die Presse von Claudia Richter hier.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: Schlafstörungen durch Zeitumstellung?Zu wenig Schlaf kann viele chronische Leiden bringen |

 

Entschuldigung, Kommentare zu diesem Artikel sind nicht möglich.