Mag. Michaela Neufeldt-Schoeller, Psychotherapeutin in Wien 18

Neue Erkenntnisse zur Magersucht (Anorexia nervosa)

Obwohl ich selbst Anorexie nicht behandle, möchte ich gerne einen sehr interessanten Artikel über den aktuellen Stand der Forschung bei Anorexie / Magersucht, einer verbeiteteten Form der Essstörung, mit Ihnen teilen.

Von der „nervösbedingten Appetitlosigkeit“ sind bis zu 4 Prozent der Frauen und nur 0,3 Prozent der Männer betroffen. Obwohl extrem untergewichtig, empfinden sich die meisten Betroffenen als zu dick und wollen durch Erbrechen oder exzessiven Sport ihr Abnehmen noch beschleunigen. Das geht so weit, dass wir Wohnungen von Anorexie-Kranken erlebten, die auf nur 17 Grad temperiert waren, nur um mehr Kalorien zu verbrauchen.

Waren Psychiater und Psychotherapeuten früher der Meinung, dass die Hauptursache einer Erkrankung an Magersucht in der Familie lagen, so stellte 2010 die Akademie für Essstörungen fest, dass es dafür keine wissenschaftlichen Erkenntnisse gibt. Gott sei Dank hat sich heute die Chance von Jugendlichen und Kindern, von der Magersucht zu genesen, stark erhöht. Warum das so ist und welche Behandlungsmöglichkeiten heute bei Anorexie / Magersucht eingesetzt werden, lesen Sie bitte im Artikel über Anorexia nervosa auf spektrum.de


Diese Artikel könnte Sie auch interessieren: Infos zu Bulimie und Binge Eating inklusive Buchtipps zur Hilfe bei Essstörungen | Zunahme von Essstörungen durch Schlankheitswahn | Magersucht trotz Normalgewicht | Craving – das durch Stress oder Frust ausgelöste Verlangen nach Schokolade oder Chips

Entschuldigung, Kommentare zu diesem Artikel sind nicht möglich.