Mag. Michaela Neufeldt-Schoeller, Psychotherapeutin in Wien 18

Psychische Belastungen nach und durch Corona zeigen sich verzögert…

Die letzten Monate seit dem Corona-Lockdown waren für unser alle Psyche schwer. Insbesonders schwer für Menschen, die bereits vor Corona psychisch instabil oder angeschlagen waren, verschärfen doch Ungewissheit, Perspektivenlosigkeit, Einsamkeit und Angst die Symptome ihrer Erkrankung.

Psychologen und Psychotherapeuten beobachten in letzter Zeit vermehrt psychische Probleme, welche von einer massiven Überlagerung von Problemfeldern herrühren. Sorgen um den Arbeitsplatz, finanzielle Sorgen, Einsamkeit, Unsicherheit und nicht zuletzt Überlastung wegen der vermehrten Kinderbetreuung und des (ungewohnten und unbekannten) Homeoffices führen nicht selten zu Erschöpfung und Depression.

Allerdings wirkten bei manchen Burnout-Patienten das Homeoffice oder die Kurzarbeit sogar entlastend, ebenso wie bei manchen Menschen mit sozialen Ängsten, für die der Lockdown gleichsam bedeutete, „offiziell“ zu Hause bleiben zu können…

Lesen Sie mehr zu den Auswirkungen der Corona-Krise auf unsere Psyche auf orf.at


Diese Artikel könnte Sie auch interessieren: Ängste und Phobien oder: wie überwinde ich meine Angst? | Was tun, wenn jemand weint und verzweifelt ist?

Entschuldigung, Kommentare zu diesem Artikel sind nicht möglich.