Mag. Michaela Neufeldt-Schoeller, Psychotherapeutin in Wien 18

Psychodynamisch Imaginative Traumatherapie

Die Psychodynamisch Imaginative Traumatherapie wurde von der deutschen Psychoanalytikerin Luise Reddemann in den 1990er Jahren als besonders behutsame Therapiemethode für Menschen entwickelt, die durch physische oder psychische Gewalteinwirkung sehr tief verletzt wurden.

Tiefenpsychologisch orientierte Psychotherapien haben sehr oft das Aufdecken und die Bearbeitung verdrängter Konflikte zum Ziel – gerade die Verdrängung wird bei vielen psychischen Störungen als das Krankmachende angesehen. Und selbst in der “normalen” Traumatherapie, die in vieler Hinsicht einen ganz eigenen, anderen Ansatz beinhaltet als etwa die Therapie einer neurotischen Störung, stellen sich Patienten nach einer Phase der psychischen Stabilisierung in einem genau kontrollierten Prozess ihren belastenden Erinnerungen.

“Vergessen” im Dienste des Überlebens

Aber was, wenn es gerade mit der Verdrängung etwa vergleichbare psychische Leistungen sind (im Zusammenhang mit traumatischen Erlebnissen spricht man von Dissoziation), die den Betroffenen das Weiterleben ermöglichen, die womöglich bereits seit der Kindheit zu einem verfestigten Bestandteil der Psyche geworden sind?

Unter Dissoziation versteht man hier konkret die Aufspaltung von Erinnerungen an Erlebtes in vollständig isolierte emotionale, körperlich-sinnliche und rein faktische Anteile. Damit einher können zeitweise (Teil-)Ausfälle der Erinnerungs-, Wahrnehmungs- oder Bewegungsfähigkeit oder des Ich-Gefühls gehen. Das Empfinden, kein ganzes, sondern ein in Scherben liegendes Selbst zu sein, kann übermächtig werden. Im Extremfall kommt es ganz buchstäblich zu einer Spaltung der Persönlichkeit (dissoziative Identitätsstörung).

Wenn die Schwere des Traumas und die Schwäche des damaligen Ichs (=bei Verletzungen in der Kindheit) es nicht erlauben, sich mit der Erinnerung an Gewalt, Schmerz, (Todes-)Angst, Scham und extreme Hilflosigkeit auseinanderzusetzen, kann der Versuch, die dissoziativen Bewältigungsstrategien der Psyche durch andere, “produktivere” zu ersetzen, schlimme psychische Folgen haben. Luise Reddemann erkannte den besonderen Wert, den die Dissoziation für schwer traumatisierte Menschen hat.

Die Kraft der Dissoziation mobilisieren

Die Psychodynamisch Imaginative Traumatherapie wertet die Strategien, die Sie selbst entwickelt haben, um den Erinnerungen zum Trotz weiterhin ein erträgliches Leben zu führen, uneingeschränkt als sinnvolle, kreative Leistungen, denen Sie Ihr Überleben verdanken – auch wenn es vielleicht gerade diese Strategien sind, die Ihnen und Ihren Mitmenschen heute oft das Leben schwer machen. Traumatisierende Erlebnisse kommen in unserer Therapie niemals intensiv zur Sprache, es sei denn, Sie möchten es ausdrücklich.

Gerade das Potential der Dissoziation, der inneren Aufspaltung, wird mobilisiert. Mit seiner Hilfe finden Sie innere Vorstellungen, die Ihnen helfen, schmerzhafte und bedrohliche Gedanken und Empfindungen unter Kontrolle zu halten und sich den traumatisierten Anteilen Ihres Ichs behutsam zu nähern. Sie schaffen sich einen geschützten, inneren Raum, in dem Sie mit diesem verletzten inneren Kind oder jüngeren Ich in einen Dialog treten, sie beruhigen und ihnen Sicherheit und Trost geben.

“Imagination als heilsame Kraft” (so der Titel eines der Bücher von Luise Reddemann) bedeutet, dass Sie mit einiger Übung verbale und emotionale Bilder für Ihren Schmerz und heilsame, positive innere Gegenbilder finden, die Ihnen jederzeit zur Verfügung stehen. Wenn die Zeit gekommen ist und Sie sich dazu bereit fühlen, können Sie diese wirksamen, Heilung bringenden Bilder nutzen, um der traumatischen Erinnerung langsam, aber in Ihrer emotionalen, körperlich-sinnlichen und faktischen Gänze zu begegnen – selbstbestimmt, und mitfühlend von der Therapeutin begleitet. Aber auch, wenn es diese Möglichkeit für Sie bis auf Weiteres nicht gibt, können Sie mit der Psychodynamisch Imaginativen Traumatherapie innere Resourcen für eine wesentlich bessere Kontrolle über die Sie quälenden Gefühle und Impulse entwickeln und so zu mehr innerer Ruhe finden.