Mag. Michaela Neufeldt-Schoeller, Psychotherapeutin in Wien 18

Warum vielen Menschen das Loslassen so schwer fällt

Nahezu jedem zweiten Menschen fällt es schwer, sich vom Partner oder dem Job zu lösen. Manchem schwerer, manchem weniger schwer. Jungen Menschen fällt es dabei leichter, sich von Menschen zu trennen als älteren, umgekehrt fällt es ihnen aber schwerer, sich von Dingen zu lösen.

Loslassen begleitet uns das ganze Leben lang – Schicksaalsschläge, Trennungen, Hoffnungen, Vorstellungen oder (Fehl-)Entscheidungen – früher oder später müssen wir alle loslassen.
An Menschen oder Dingen festzuhalten ist zutiefst menschlich, denken Sie nur an den Klammerreflex von Babies oder das „Klammern“ in Beziehungen. Psychiater und Psychotherapeuten arbeiten vielfach mit Klienten, die sich schwer lösen, sich schwer trennen können. Dabei wird die Art, wie wir mit Trennung und Neuanfang umgehen können, in frühester Kindheit geprägt.

Lesen Sie den ganzen Beitrag über verschiedene Bindungsformen und Strategien für einfacheres Loslassen auf Spektrum.de


Diese Artikel könnte Sie auch interessieren: Von Selbstzweifeln und EIgenliebe | Eine der wichtigsten Fähigkeiten für das Leben ist die, das Beste aus der Situation zu machen | Was Hänschen nicht lernt | Intelligente sind mit weniger Freunden besser dran

Entschuldigung, Kommentare zu diesem Artikel sind nicht möglich.