Mag. Michaela Neufeldt-Schoeller, Psychotherapeutin in Wien 18

Was steckt hinter der Arbeitssucht?

Artikel im „Wirtschaftsblatt“ von Kathrin Gulnerits über die Arbeitssucht und das, was dahintersteckt: „Erst tüchtig, später süchtig„.

Die Arbeit als Suchtmittel erfüllt für den Betroffenen eine Funktion: Anerkennung und die Hoffnung auf Steigerung des Ansehens, was einem (vermnderten) Selbstwertgefühl gut tut.
„Ich bin nur etwas wert, wenn ich etwas leiste“ berichten Arbeitssüchtige häufig über ihre elterliche Erziehung…

Lesen Sie den ganzen Artikel hier.


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren: Urlaubszeit – von überzogenenen Erwartungen, Beziehungsproblemen und Liegestuhldepressionen

Entschuldigung, Kommentare zu diesem Artikel sind nicht möglich.