Mag. Michaela Neufeldt-Schoeller, Psychotherapeutin in Wien 18

Zur Definition des Mobbings

Der Begriff Mobbing wie er heute verwendet wird wurde vom deutschen Psychotherapeuten Rudolf Bilz 1971 erstmals beschrieben und eingeführt. Die Theorie von Rudolf Bilz basiert auf einem evolutionspsychologischen Ansatz welcher erstaunliche Parallelen zwischen der Tierwelt und den Menschen aufzeigt. So werden „Normabweichler“ sowohl in der Tierwelt als auch bei uns Menschen attackiert, ausgestoßen oder sogar getötet.

Was im Tierreich den Sinn hat, dass zum Beispiel einzelne kranke Tiere nicht der Auslöser für eine Epidemie in der Gruppe werden können und deshalb aus der Gruppe ausgestoßen werden, äußert sich beim Mobbing unter Menschen in Norm- und Kontrollvorstellungen in einer vermuteten Notwendigkeit normadäquaten Verhaltens.

Lesen Sie bitte den komplexen und sehr itneressanten Beitrag über Mobbing und die Definitionen dazu im deutschen Ärzteblatt.


Diese Artikel könnte Sie auch interessieren: Was tun, wenn jemand weint und verzweifelt ist? | Hochsensible Menschen (HSP – Highly Sensitive Persons) | Volksschüler landen schnell beim Psychotherapeuten |

Entschuldigung, Kommentare zu diesem Artikel sind nicht möglich.